Signatech


Alpine Endurance Team startet in der Saison 2021 in der LMP1-Klasse

 

Alpine wird in der kommenden Saison unter dem Namen Alpine Endurance Team in der LMP1-Klasse der Langstrecken-Weltmeisterschaft (World Endurance Championship, kurz WEC) antreten. Damit unterstreicht Alpine seine Ambitionen als Sportwagen-Marke der Renault Gruppe. In den vergangenen Jahren war Signatech-Alpine erfolgreich in der LMP2-Kategorie präsent und gewann dreimal die LMP2- Wertung bei den 24 Stunden von Le Mans.

 

Alpine steigt mit der A480 in die Topklasse des Langstreckensports ein

 

Mit der neuen A480 geht das Alpine Endurance Team 2021 in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft an den Start. Nach acht erfolgreichen Jahren in der LMP2-Klasse tritt Alpine mit dem Sportprototypen erstmals in der Topkategorie der Hypercars an. Mit Nicolas Lapierre, André Negrão und Matthieu Vaxivière hat die Equipe drei Piloten mit Langstrecken-Erfahrung unter Vertrag.

Saisonstart ist am 26./27. April im belgischen Spa-Francorchamps. Wie das Engagement in der Formel 1 steht auch das neue Projekt im Langstreckensport für das Bekenntnis der Marke Alpine zum Rennsport. 

 

Neues Auto mit kraftvollem V8-Motor

 

Die neue Alpine A480 basiert auf einem Chassis des französischen Rennwagenherstellers Oreca und verfügt über einen 4,5-Liter-V8-Motor des britischen Spezialisten Gibson. Reifenpartner des Alpine Endurance Teams ist Michelin. Für den Aufstieg in die Hypercar-Klasse vertraut Alpine auf Teile seines langjährigen Stammpersonals. So kann der Franzose Nicolas Lapierre bereits auf zwei LMP2-WM-Titel für Alpine (2016 und 2019) sowie drei LMP2-Klassensiege für die Equipe bei den 24 Stunden von Le Mans zurückblicken (2016, 2018 und 2019), zwei davon mit André Negrão aus Brasilien als Partner. Auch Neuzugang Matthieu Vaxivière aus Frankreich kann bereits vier Starts in Le Mans vorweisen. Der Langstreckenklassiker wird auch dieses Jahr Saisonhöhepunkt der FIA-Langstrecken-WM sein.

 


Das Engagement im Langstrecken-Rennsport geht weiter!

 

Im März 2013 kündigte Alpine nach einer Absenz von 35 Jahren die Rückkehr in den Langstrecken-Rennsport an.

Das mit dem Partner Signatech lancierte Programm diente als Plattform, um die neuen sportlichen Ambitionen von Alpine auf der Rennstrecke umzusetzen – und das mit grossem Erfolg! Zweimal in Folge holte sich das Team in der LMP2-Klasse den Titel der European Le Mans Series (2013 und 2014). Als Krönung brachte es 2016 den Titel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft FIA WEC nach Hause.

An den 24 Stunden von Le Mans stieg das Team von Alpine in der LMP2-Klasse zweimal auf die oberste Stufe des Podests, 2016 und 2018 – exakt 40 Jahre nach dem legendären Le Mans-Sieg mit der Alpine A442B. Und vor dem letzten Rennen dieser FIA WEC-Saison, den 24 Stunden von Le Mans, führt das Team Signatech Alpine Matmut die Langstrecken-WM in der LMP2-Klasse an.

 


ALPINE kehrt nach 35 Jahren zurück nach le Mans.

 

Am 22. und 23. Juni 2013 feiert die legendäre Renault Sportwagenmarke Alpine ihr Comeback bei den 24 Stunden von Le Mans – genau 35 Jahre, nachdem Jean-Pierre Jaussaud und Didier Pironi ihren Renault Alpine A442B zum Gesamtsieg bei dem Langstreckenklassiker an der Sarthe gesteuert hatten. Jetzt startet das Team Signatech Alpine mit dem neu entwickelten Alpine A450 und der Startnummer 36 des Fahrerteams Tristan Gommendy, Nelson Panciatici und Pierre Ragues in der hart umkämpften LMP2 Klasse. Beim Vortraining am 9. Juni 2013 erreichte die junge Equipe einen viel versprechenden zweiten Platz in dieser Klasse.

Erstmals seit dem 11. Juni 1978 – dem Tag des glorreichen Siegs des Renault Alpine A 442B – kehrt Alpine nach Le Mans zurück. Phillipe Sinault, Chef von Signatech Alpine, freut sich auf das Rennen und die vielen Fans der legendären Renault Sportwagenmarke Alpine: „Das Publikumsinteresse ist schon riesengross. Unser erstes Ziel, die Marke Alpine erneut in den Herzen und im Bewusstsein der Menschen zu verankern, haben wir bereits erreicht. Jetzt sind wir an der Reihe, mit einem guten Ergebnis bei den 24 Stunden von Le Mans zu beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Der Renneinsatz ist der erste Schritt zur Revitalisierung der berühmten Marke mit dem Ziel, in Zukunft auch wieder ein Serienmodell mit dem Alpine Label auf den Markt zu bringen. 

In der LMP2-Klasse treten 22 Wettbewerber an, davon sind zwei Drittel aussichtsreiche Kandidaten für den Klassensieg. Die LMP2 (Le Mans Prototyp 2) sind offene oder geschlossene Sportprototypen mit zwei Plätzen, wahlweise von einem 3,4-Liter-Saugmotor, 2,0-Liter-Turbomotor oder 4,4-Liter-Turbodiesel angetrieben. Das Mindestgewicht beträgt 825 Kilogramm.

 

Alpine A450
Alpine A450